Cotinin

ein Abbauprodukt von Nikotin gilt als eindeutiger Marker für die Belastung durch Tabakrauch.

Jedoch besteht auch ein Grundpegel durch die natürliche Ernährung (siehe nicht exponierte Nichtraucher).

Aus:
http://www.tabakkontrolle.de/pdf/Passivrauchen_Band_5_2Auflage.pdf
Seite 13, Abbildung 5

 


 

Cotinin im Urin [ng/ml]


 
Studie: Nicht exponierte Nichtraucher exponierte Nichtraucher Zunahme durch Exposition Raucher Verhältnis
Jarvis et al., 1984 UK 1,6 7,6 6,0 1.391 232
Wald et al., 1984 UK 3 14,1 11,1 2.006 181
Wall et al., 1988 USA 6 9,2 3,2 1.017 318
Cummings et al., 1990 USA 6,2 9,7 3,5 1.245 356
Thompson et al., 1990 UK 11 28,0 17,0 1.691 99
Willers et al., 1992 Schweden 2,3 6,2 3,9 2.554 655
Foundas et al., 1997 Australien 9,5 14,8 5,3 2.455 463
Scherer et al., 2000 BRD 2,3 12,3 10,0 2.060 206
Kuo et al., 2002 Taiwan 16,2 27,9 11,7 2.785 238

 

 

 

 

 

 
Mittelwert 305

 

Nach einem simplifizierten Verfahren könnten Akademiker nun errechnen:

Die Lebenserwartung von Rauchern ist um 8 Jahre (96 Monate) verkürzt.
Die Belastung von exponierten Nichtrauchern ist ein 300-stel der Raucher.
Also ist die Lebenserwartung exponierter Nichtraucher um 0,32 Monate verkürzt.

 

Es wundert also kaum, dass eine relativ aktuelle Studie mit einem absolut unverdächtigen Studienleiter zwar bei aktiven Rauchern eine sehr deutliche Korrelation zwischen Lungenkrebs und Cotinin im Blut fest stellen konnte, bei Nichtrauchern jedoch eine solche Beziehung aus blieb.  http://cebp.aacrjournals.org/cgi/content/full/15/6/1184