Gefahrstofftabelle Tabakrauch
über die Notwendigkeit von Gasmasken am Arbeitsplatz in der Gastronomie


                                                                                                                            kanzerogene Stoffe im Aktivrauch hier >>>

                                                                                                                                zur Bewertung der Gefahrstofftabelle >>>

 

Ende 2006 mussten Gefahrstoffe im Umgebungsrauch noch mit ungenauen Hochrechnungen abgeschätzt werden: http://www.passiv-rauchen.de/Gefahrstofftabelle_2006.htm

Auf Grundlage der Versuche von LGL, LfU und LMU Bayern (Bolte et al. 2007) ergaben sich erste Messwerte und hiermit eine neue Gefahrstofftabelle.
http://www.nature.com/jes/journal/v18/n3/abs/7500590a.html
http://www.lgl.bayern.de/gesundheit/umweltmedizin/tabakrauchbelastung.htm
(sh. auch [4])

Offensichtlich konnten weder die gefürchteten K2-Karzinogene „Nitrosamine“ noch die K1-Karzinogene „Amminobiphenyle“ und Naphtylamin selbst in extrem rauchbelasteter Luft nachgewiesen werden. Das gilt auch für die nicht veröffentlichten Ergebnisse von http://praevention.portal.bgn.de/files/8775/Huener.pdf wie ich aus gut unterrichteter Quelle weiss. (die Ergebnisse sind nun 2010 veröffentlicht; sh. Nachtrag) Die Nachweisgrenze liegt wohl bei 0,000.000.01 Gramm. Ein Kubikmeter Luft wiegt mehr als 1000 Gramm.

Die genannten Stoffe im Umgebungsrauch standen bisher in Veröffentlichungen als Karzinogene (angeblich 70 an der Zahl) ganz besonders am Pranger.

Jedoch wurden nun eine ganze Reihe von Stoffen ins Spiel gebracht, die bisher gar nicht zur Diskussion standen und in der GESTIS-Datenbank [1] überhaupt nicht als Gefahrstoffe gelistet sind und auch nicht in der CMR-Gesamtliste  der BauA (unter dem Verdacht stehende Stoffe, Krebs erzeugen zu können)
http://www.baua.de/nn_18534/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/Einstufung-und-Kennzeichnung/pdf/CMR-Gesamtliste.pdf

Als einziges K1-Karzinogen, bei dem ein Kausalzusammenhang für die Entstehung von Krebs beim Menschen als ausreichend gesichert gilt, wurde also im Umgebungsrauch Benzol nachgewiesen – in einer Konzentration, die selbst im extremsten Fall mit Tabakrauch belasteter Luft (450µg/m³ Nikotin!) nur 1,5% der technischen Richtkonzentration erreicht hat. Dabei waren technische Richtkonzentrationen i.d.R. bereits mit einem hundertfachen Sicherheitsfaktor ausgestattet. Und die Benzolkonzentration korreliert ausserdem nur gering mit Nikotin, weil es eine Unzahl anderer Quellen gibt, insbesondere den Strassenverkehr und andere Verbrennungsprozesse.

Die eingangs genannte Untersuchung konzentriert sich hauptsächlich auf PAK's, sogen K2-Karzinogene, für die BaP (Benzo(a)pyren) als Leitsubstanz gilt, und für die ein Kausalzusammenhang für die Entstehung von Krebs beim Menschen nicht als ausreichend gesichert gilt. *) Besagte Leitsubstanz wurde zu 0,46% der zur Diskussion stehenden technischen Richtkonzentration nachgewiesen.

Siehe hierzu auch [3] und [5]:

There is no information available from studies on humans to tell what effects can result from being exposed to individual PAHs at certain levels. However, breathing PAHs and skin contact seem to be associated with cancer in humans.
...
The U.S. Environmental Protection Agency has indicated that
not enough information exists to classify benzo(g,h,i)perylene as a cancer causing substance

Die in den 2 Tabellensegmenten genannten Summenwerte sind auch bei genauer Lektüre der Studie nicht nachvollziehbar und es soll hier nicht beurteilt werden, ob Nikotin und 3-Ethenylpyridine zu den VOC's zählen.

Erratum:
(April 2009)
Auch 1,3-Butadien (=Vinylethylen) ist neuerdings ein K1-Karzinogen und M2-Mutagen. Sein Grenzwert *) liegt deutlich über dem doppelten von Benzol [1]. Die maximal gemessene Belastung war ungefähr bei einem Zwanzigstel von der des Benzol – 0,01 Prozent ihres Grenzwertes –  und korrelierte kaum mit Nikotin. Andererseits wurde nun Formaldehyd auf K3 zurück gestuft. [6]  Die nachfolgende Tabelle ist entsprechend korrigiert.

*)
Minimum-Meinung in Schweden mit 1000µg/m³
Maximum-Meinung in Holland mit 42.000µg/m³ mit vielen anderen länderspezifischen Zwischenwerten
Es gibt auch noch 2-Methyl-1,3-butadien (=Isopren, ein Derivat des Vinylethylen, CASNr 78-79-5, ebenfalls K1,M2) mit einem DFG-Grenzwert von 8500µg/m³, der ungefähr den Mittelwert der diskutierten Grenzwerte treffen dürfte.

Zum Aufbau der Tabelle:

Die Messwerte in der Tabelle entstammen der eingangs erwähnten Untersuchung.

Jeweils in der kursiv gesetzten Kopfzeile eines Stoffes wird in Spalte C) die diskutierte Maximalkonzentration an Arbeitsplätzen (Mittelwert über 40 Stunden in der Woche) gezeigt. Dieser Wert stammt, falls verfügbar, aus der GESTIS-Datenbank [1], und zeigt nach Möglichkeit den EU-Wert oder sonst einen anderen verfügbaren Wert. Auf diesen beziehen sich die Prozentzahlen in den Spalten B1), C1) und D1)

Nur fett gesetzte Stoffe waren auch schon in der Gefahrstofftabelle_2006 enthalten.

 

A)

B)

B1)

C)

C1)

D)

D1)

E)

Stoff

CAS No.


Grenzwert




Bemerkung/ Fussnote

 








aus Tabelle 3: VOC's (flüchtige organische Verbindungen) in µg/m³









 


Restaurant or café (N=11)


Pub or bar (N=7)


Discotheque or club (N=10)



TVOC

Summen-wert


n/a





Median

450


425


831,3



Mean

493,2


749,3


961



Min

85,5


160


297,5



Max

1300


2600


2125











Nicotine

54-11-5


500





Median

15

3,00%

31

6,20%

192,5

38,50%


Mean

21,3

4,26%

53,7

10,74%

226,6

45,32%


Min

0,7

0,14%

9,1

1,82%

71

14,20%


Max

83,3

16,66%

180

36,00%

450

90,00%










3-Ethenylpyridine

n/a

offensichtlich ein Marker für Tabakrauch

Median

3,2


6,2


23,9



Mean

4,1


10,2


22,6



Min

0,8


2,4


8,6



Max

10,3


37


40,5











Acetonitrile

75-05-8


70000





Median

3

0,00%

2,4

0,00%

9,3

0,01%


Mean

9,6

0,01%

4,6

0,01%

9,5

0,01%


Min

1,5

0,00%

0,9

0,00%

3,1

0,00%


Max

58

0,08%

18,5

0,03%

15

0,02%










Acrylonitrile

107-13-1


4500





Median

0,7

0,02%

0,6

0,01%

3,1

0,07%


Mean

1,1

0,02%

2,2

0,05%

3,8

0,08%


Min

0,4

0,01%

0,4

0,01%

1,1

0,02%


Max

3,3

0,07%

10,6

0,24%

7,5

0,17%










Benzene

71-43-2


3250




K1

Median

8,9

0,27%

8,1

0,25%

19,7

0,61%


Mean

11,3

0,35%

17,3

0,53%

24,4

0,75%


Min

3,8

0,12%

7,1

0,22%

11,7

0,36%


Max

22,5

0,69%

64

1,97%

49,5

1,52%










2,5-Dimethylfuran

625-86-5


n/a




[2]

Median

1,2


2


6,5



Mean

1,8


3,3


7,3



Min

0,3


1


2,9



Max

4,8


11,5


12,8











1,3-Butadiene (Vinylethylen...)

106-99-0


8500




K1

Median

0,3

0,00%

0,7

0,01%

0,8

0,01%


Mean

0,6

0,01%

1,3

0,02%

1,2

0,01%


Min

0,1

0,00%

0,3

0,00%

0,3

0,00%


Max

2,2

0,03%

5

0,06%

2,7

0,03%










Formaldehyde

50-00-0


370




K3

Median

17

4,59%

17

4,59%

47

12,70%


Mean

14,4

3,89%

23,3

6,30%

47,2

12,76%


Min

4,5

1,22%

8,9

2,41%

19

5,14%


Max

28

7,57%

63

17,03%

86

23,24%










Acetaldehyde

75-07-0


91000





Median

48,5

0,05%

45

0,05%

175

0,19%


Mean

52,5

0,06%

73,5

0,08%

220,1

0,24%


Min

15

0,02%

18

0,02%

83

0,09%


Max

100

0,11%

230

0,25%

570

0,63%










Butanone

96-29-7


n/a





Median

1,4


1,2


4,4



Mean

2,6


2


5



Min

0,8


0,4


1,8



Max

8,2


4,4


11











Acrolein

107-02-8


200





Median

0,4

0,20%

0,5

0,25%

3,5

1,75%


Mean

0,5

0,25%

1,3

0,65%

5,1

2,55%


Min

0,1

0,05%

0,1

0,05%

0,9

0,45%


Max

1,6

0,80%

5,6

2,80%

16

8,00%


















aus Tabelle 4, PAH's (= PAK, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) in ng/m³


[3]










Restaurant or café (N=11)


Pub or bar (N=7)


Discotheque or club (N=10)



PAH sum

Summenwert







Median

215


260


375



Mean

241,7


350,3


406,8



Min

120


140


260



Max

450


840


580











Naphthalene

91-20-3


50.000.000





Median

80

0,00%

59

0,00%

98,5

0,00%


Mean

85

0,00%

84,7

0,00%

103,8

0,00%


Min

25

0,00%

15

0,00%

52

0,00%


Max

210

0,00%

190

0,00%

160

0,00%










Acenapthylene

208-96-8


n/a





Median

23


63


65,5



Mean

30,7


59,3


68,8



Min

9


18


44



Max

67


130


100











Acenaphthene

83-32-9


n/a





Median

19


30


36



Mean

23,9


43,4


45,5



Min

10


5,8


22



Max

60


120


84











Fluorene

86-73-7


n/a





Median

17


24


47



Mean

23,5


37,6


50,9



Min

13


12


34



Max

48


83


75











Phenanthrene

85-01-8


n/a





Median

40


53


68



Mean

44


62,6


67,5



Min

23


31


49



Max

96


130


95











Anthracene

120-12-7


n/a





Median

4,7


9,8


11



Mean

5,9


11,6


11,1



Min

2,5


3,5


7,2



Max

16


29


16











Fluoranthene

206-44-0


n/a





Median

5,7


7,9


10,8



Mean

6,6


10,5


10,8



Min

3


4,6


6,5



Max

11


28


15











Pyrene

129-00-0


n/a





Median

8,1


10


13



Mean

8,5


11,2


13



Min

4,2


3,7


11



Max

12


25


16











Benz(a)anthracene

56-55-3


n/a




K2

Median

0,9


1,6


3,9



Mean

1,4


4,3


4,6



Min

0,2


0,5


1,1



Max

3,7


16


9,1











Chrysene

218-01-9


n/a





Median

2,9


3,5


14



Mean

4


10,8


13,9



Min

0,8


1,8


5,9



Max

14


41


23











Benzo(b)+benzo(k)-fluoranthene

205-99-2 207-08-9


n/a





Median

3,6


3,6


4,7



Mean

3,6


6,4


5,7



Min

0,6


1,7


0,3



Max

7


20


11











Benzo(a)pyrene

50-32-8


2000




K2, TRK

Median

1,5

0,08%

1,9

0,10%

4,3

0,22%


Mean

1,7

0,09%

3,8

0,19%

4,8

0,24%


Min

0,3

0,02%

0,7

0,04%

1,2

0,06%


Max

3,5

0,18%

12

0,60%

9,1

0,46%










Dibenzo(a,h)anthracene

53-70-3







Median

0,3


0,3


0,5



Mean

0,3


0,6


0,6



Min

0,1


0,1


0,3



Max

0,6


2


0,9











Indeno(1,2,3-cd)pyrene

193-39-5







Median

1,5


0,9


2,3



Mean

1,4


1,8


2,3



Min

0,2


0,4


0,5



Max

3,4


5,6


4,3











Benzo(g,h,i)perylene

191-24-2






[5]

Median

0,9


1


2,1



Mean

1,2


1,8


2,1



Min

0,2


0,5


0,8



Max

2,9


5,5


3,7



















Cadmium ng/m³

7440-43-9


5000




K2, [4], OSHA

Median

2,6

0,05%

3,7

0,07%

9,7

0,19%


Max



27

0,54%

16

0,32%










 

[1] GESTIS-Datenbank (neuerdings (2010) in geänderter Aufmachung) unter

http://biade.itrust.de/biade/lpext.dll?f=templates&fn=main-h.htm

[2] potentieller Biokraftstoff

[3] http://www.forces-germany.org/documents/PAK-Papier.pdf

[4] aus:
http://www.netzwerk-rauchen.de/documents/Luftbelastungsstudie_kommentiert.pdf

[5] http://www.epa.gov/wastemin/factshts/benzoper.pdf

[6] Grenzwerteliste 2008
http://www.dguv.de/bgia/de/pub/rep/pdf/rep07/biar0608/0608.pdf
CMR-Gesamtliste Januar 2009
http://www.baua.de/nn_18534/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/Einstufung-und-Kennzeichnung/pdf/CMR-Gesamtliste.pdf

*) mehr zu PAHs hier (englisch):
http://rodutobaccotruth.blogspot.com/2009/12/polycyclic-aromatic-hydrocarbons-in.html

 

Nachtrag August 2010:

Dr. Hüner bzw. die BGN hatten sich öffentlich mit den Mess-Ergebnissen einer Untersuchung von 2007 ziemlich bedeckt gehalten.
Und nun zweieinhalb Jahre später folgen diese Folien beim bua-verband:
http://www.bua-verband.de/pdfs/Passivrauchen_EAK2010.pdf
Hüner dokumentiert nun schriftlich, dass weder Amminobiphenyle noch Naphtylamin im Passivrauch nachweisbar sind (Folie 9).
Toluidin-Nachweise liegen weit unter einem Tausendstel von debattierten Grenzwerten.

Ferner gibt er einen Hinweis auf Breuer et al. (Folie 11 u.a. ) - eine gewiss nicht tabakfreundliche Untersuchung, sh Einleitung:
http://www.dguv.de/ifa/de/pub/grl/pdf/2009_205.pdf

Breuer beschäftigt sich neben Nikotin nur mit Acrylnitril (ein K2-Kanzerogen) und hat in einer Disko maximal 9µg/m³ gemessen. Er schreibt sodann auf Seite 413 des Heftes:
"Für Acrylnitril gibt es aufgrund seiner kanzerogenen Eigenschaften keinen Grenzwert. Allerdings existieren in anderen europäischen Ländern (Belgien, Dänemark, Frankreich, Grossbritannien, Österreich, Polen, Schweden, Spanien, Schweiz) und auch in Übersee (Japan, Kanada, USA) solche Werte im Bereich von 2 bis 4,5 mg/m³"

Demnach liegen die debattierten Grenzwerte wenigstens um den Faktor 220 über dem maximalen Messwert.

Ausserdem beanstandet er die Messmethoden von Bolte et al. (die hier vorgestellten Messwerte!), die zu deutlich höheren Werten kam :-)
Abschliessend weist er auf lüftungstechnische Lösungen hin.

<<< zur Startseite von www.passiv-rauchen.de