Gefahrstofftabelle Tabakrauch
über die Notwendigkeit von Gasmasken am Arbeitsplatz in der Gastronomie

Eine druckbare Version (PDF) dieses Dokuments findet sich neben  weiteren interessanten Publikationen bei http://www.netzwerk-rauchen.de/modules.php?name=Content&pa=showpage&pid=51

Ein Nachtrag (Nov 07) zu dieser Gefahrstofftabelle findet sich hier >>>

 

Auf der Suche nach qualifizierten quantitativen Angaben zu Gefahrstoffen im Tabakrauch findet man:

  1. ENVIRONMENTAL TOBACCO SMOKE CHEMISTRY AND EXPOSURE OF NONSMOKERS [1]
    http://www.cdc.gov/Tobacco/sgr/sgr_1986/SGR1986-Chapter3.pdf
    Unter anderem wird postuliert, dass ca. 300-400 Subtanzen von insgesamt mehreren Tausend im Rauch quantitativ bestimmt  worden seien. In Tabelle 2 werden jedoch nur 48 gefährliche (?) Substanzen benannt.
    In dieser Tabelle werden auch nicht die gemessenen Werte im Nebenstromrauch angegeben (was sehr verwundert), sondern lediglich Verhältniszahlen mit grosser Bandbreite zum Hauptstromrauch, der ebenfalls mit grossen Bandbreiten angegeben wird. Fast identische Daten sind in schönerer Aufmachung unter [1a] benannt.

  2. TRGS 905 [2]
    http://www.baua.de/nn_17206/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/TRGS/pdf/905/905-passivrauchen.pdf
    Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin  beruft sich in der Publikation zum Passivrauchen (905) auf Werte des US-EPA 1993 und IARC 1986 und veröffentlicht in Tabelle 1 die nachfolgend unter Quellangabe [2] genannten Werte  für maximale und minimale Konzentrationen im Hauptstromrauch und im Nebenstromrauch. Erneut überrascht auch hier, dass die Schadstoffe nicht absolut und insgesamt angegeben werden, sondern als Verhältniszahlen zum Hauptstromrauch.

  3. Passivrauchen ein unterschätztes Gesundheitsrisiko [3]
    http://www.tabakkontrolle.de/pdf/Passivrauchen_Band_5_2Auflage.pdf
    Diese höchst umstrittene Publikation des DKFZ benennt in Abbildung 3 auf Seite 12 insgesamt 18 Inhaltsstoffe. Dabei

    - ist Kohlendioxid ein natürlicher Bestandteil der Luft
    - wird der Gehalt von N-
    Nitrosodimethylamin um den Faktor 1000 zu hoch angegeben (µg statt ng)
    - sind in der Tabelle nur 3 beim Menschen anerkannt kanzerogene Stoffe (K1) enthalten.
        Für  diese Stoffe ausser Polonium bestehen Grenzwerte.
        Die benannten K1-Substanzen sind: Benzol, 4-Aminobiphenyl,  Polonium 210.
    - ist Acrolein zwar kursiv gedruckt, jedoch findet man nirgends die Einstufung auch nur für Krebsverdacht (K2 oder K3)
    - ist auch Phenol (=Hydroxybenzol = Karbolsäure =Carbolic Acid) kursiv gedruckt,
        steht aber ebenfalls nicht einmal unter Krebsverdacht.
    - veröffentlicht dieses Papier auffällig geringe Konzentrationen von Formaldehyd im Nebenstromrauch
    Neben der Tabelle wird in Abbildung 3 auch bestätigt, dass sie vom DKFZ "bearbeitet" wurde. Es wird aber nicht verraten, wie.
    Es bleibt die Frage offen, wo nun die angeblich 60 kanzerogenen Stoffe im Tabakrauch zu finden sind?
    (Neu Nov '07 hier)

Als Ergebnis der Recherche entstanden die weiter unten stehende zusammengefasste Tabelle und folgende

Erkenntnisse:

 

Erklärungen zur Tabelle:

In nachfolgender Gefahrstoff-Tabelle wird die Belastung durch Stoffe im Tabakrauch abgeschätzt unter Verwendung von Mittelwerten an angeblich gemessenen Werten im Hauptstrom (Ac) und Mittelwerten von angeblichen Multiplikatoren Nebenstrom/Hauptstrom (Bc). Spalte C) ergibt sich aus Ac) x Bc) x 0,001 Milligramm/Mikrogramm/20 Kubikmeter und geht somit davon aus, dass für jede Zigarette mindestens 20 Kubikmeter Luft zur Verfügung stehen. Diese vorsichtige Annahme gründet auf konkreten Nikotinmessungen in rauchbelasteter Luft, die nahe legen, dass in der Praxis in der Regel tatsächlich sogar mindestens 100m³ (das 5-fache der Annahme) Luft für eine Zigarette zur Verfügung stehen. Es ist also in Erwägung zu ziehen, dass reale Stoffgehalte nur ein Fünftel von den in Spalten C) und Db) errechneten sind.

Spalten Ac) und Bc) sind Mittelwerte aus den veröffentlichten Bandbreiten
Spalten F) ff dokumentieren gefundene Grenzwerte samt Quellangaben

Spalte C) ist der Stoffgehalt einer einzelnen Zigarette mit 20 m³ Luft verdünnt (Ac * Bc / 20 / 1000g/mg)

Spalte E) ist der niedrigste gefundene Grenzwert.

Spalte Da) ist die Anzahl Zigaretten um 20m³ Luft grenzwertig gemäss kleinstem Grenzwert E) zu belasten

Spalte Db) ist der Prozentsatz vom kleinsten Grenzwert, wenn die Substanz je Zigarette mit 20m³ Luft verdünnt wird

siehe zu C) und D)  auch Nicotine

 

 

 

 

 

Stoff

 

 

 

 

TRGS 905

 

 

 

 

Quelle

veröffentlichte Werte je Quelle

Relationen

Grenzwerte

Aa)

Ab)

Ac)

Ba)

Bb)

Bc)

C)

Da)

Db)

E)

F)

G)

H)

I)

J)

K)

MS

SS/MS

SS ca. 5)

5)

Prozent vom Grenzwert 5)

kleinster Grenz- Wert

Bem.

TRGS 900 [4]

GESTIS [5]

MAK Schweiz (Suva) [10]

PEL

Andere

min

max

mittel

min

max

mittel

mittel

 

 

mg/m3

 

mg/m3

mg/m3

mg/m3

mg/m3

mg/m3

in Mikrogramm je Zigarette

mg/m3

Stück

%

 

 

in Milligramm/Kubikmeter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

CO

RE1

[1],[2],[3]

10000

23000

16500

2,5

4,7

3,6

2,9700

10

10

29

 

35,00

35

35

29

 

CO2

 

[1],[3]

20000

40000

30000

8

11

9,5

14,2500

632

0

9000

 

9100,00

9000

 

9000

 

Carbonyl sulfide

 

[1]

18

42

30

0,03

0,13

0,08

0,0001

100000

0

12

 

 

32

 

12

 

Kohlenoxidsulfid 463-58-1 (=Carbonyl sulfide)

 

[2]

12

42

27

0,03

0,13

0,08

0,0001

138889

0

15

 

 

n/a

15

 

 

Benzol

K1, M2

[1]

12

48

30

10

10

10

0,0150

107

1

1,6

 

 

3,25

1,6

 

3,2 [8]

Benzol

 

[2],[3]

12

48

30

5

10

7,5

0,0113

142

1

1,6

 

 

 

 

 

 

Toluol

 

[1]

160

160

160

6

6

6

0,0480

3958

0

190

 

190,00

192

190

188

 

Toluol

 

[2]

100

200

150

5,6

8,3

6,95

0,0521

3645

0

190

 

 

 

 

 

 

Formaldehyd

K2

[1]

70

100

85

0,1

50

25,05

0,1065

4

27

0,4

 

 

0,4...2,5

0,37

 

 

Formaldehyd

 

[2]

70

100

85

0,1

100

50,05

0,2127

2

53

0,4

 

 

 

 

 

 

Formaldehyd

 

[3]

70

100

85

5,6

8,3

6,95

0,0295

14

7

0,4

 

 

 

 

 

 

Acrolein

 

[1],[2],[3]

60

100

80

8

15

11,5

0,0460

5

20

0,23

 

 

0,23

0,25

0,25

0,25 [6]

Aceton

 

[1],[2],[3]

100

250

175

2

5

3,5

0,0306

39184

0

1200

 

1200,00

1210

2400

1200

1200 [6]

Pyridine

 

[1],[2]

16

40

28

6,5

20

13,25

0,0186

809

0

15

 

 

15

15

15

 

3-Methylpyridine

 

[1]

12

36

24

3

13

8

0,0096

 

 

 

 

 

n/a

 

n/a

 

3-Vinylpyridine

 

[1]

11

30

20,5

20

40

30

0,0308

 

 

 

 

 

n/a

 

n/a

 

Hydrogen cyanide

 

[1]

400

500

450

0,1

0,25

0,175

0,0039

1270

0

5

 

 

11

 

5

 

Hydrazin 4)

K2

[1],[2],[3]

0,032

0,032

0,032

3

3

3

0,0000

2708

0

0,013

 

 

1,3 (USA)

0,13

0,013

0,13 [8]

Ammoniak

 

[1],[3]

50

130

90

40

170

105

0,4725

30

3

14

 

 

35(USA)

 

18

14 [6]

Ammoniak

 

[2]

50

130

90

3,5

5,1

4,3

0,0194

724

0

14

 

 

35(USA)

28

18

 

Methylamine

 

[1],[2]

11,5

28,7

20,1

4,2

6,4

5,3

0,0053

1202

0

6,4

 

13,00

13

12

6,4

 

Dimethylamine

 

[1]

7,8

10

8,9

3,7

6,4

5,05

0,0022

1691

0

3,8

 

 

3,8

 

9,2

 

Nitrogen Oxide (NO)

 

[1],[2]

100

600

350

4

10

7

0,1225

16

6

2

 

 

2...30

30

unklar

 

Ameisensäure 64-18-6 (= Formic Acid)

 

[1],[2]

210

490

350

1,4

1,6

1,5

0,0263

343

0

9

 

 

9

19

9

 

Acetaldehyd 75-07-0

K3

[2]

500

1500

1000

1

1

1

0,0500

500

0

25

 

 

25...360

90

 

 

Essigsäure 64-19-7 (=Ethansäure = Acetic Acid)

 

[1],[2]

330

810

570

1,9

3,6

2,75

0,0784

319

0

25

 

 

25

25

25

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Particulate matter 2)

 

[1]

15000

40000

27500

1,3

1,9

1,6

2,2000

2

44

5

 

3-10?

5

3(a)-10(e)

5?

 

Nikotin

 

[1],[2],[3]

1000

2500

1750

2,6

3,3

2,95

0,25

2

52

0,5

 

 

0,5

0,5

0,5

0,5 [6]

Anatabine 581-49-7 (= Anatabin, ein Nikotin-Derivat)

 

[1]

2

20

11

0,1

0,5

0,3

0,0002

3030

0

0,5

 

 

wie Nikotin

 

 

 

Phenol  auch  als Hydroxybenzol  oder Karbolsäure (Carbolic Acid)

 

[1],[3]

60

140

100

1,6

3

2,3

0,0115

678

0

7,8

 

7,80

7,8

 

19

 

Catechol 120-80-9 (=Pyrocatechol = 1,2-Dihydroxybenzol)

 

[1]

100

360

230

0,6

0,9

0,75

0,0086

232

0

2

 

 

20

23

20

2 [7]

Hydroquinone 123-31-9 (=Hydrochinon = 1,4-Dihydroxybenzol, fast identisch zu Catechol

 

[1]

110

300

205

0,7

0,9

0,8

0,0082

61

2

0,5

 

 

2 (0,5 im UK

2e

n/a

 

Anilin (=Aminobenzol) 4)

 

[1]

0,36

0,36

0,36

30

30

30

0,0005

14074

0

7,6

 

7,70

19 (USA)

16

7,6

 

2-Toluidine

K2

[1],[3]

0,16

0,16

0,16

19

19

19

0,0002

3289

0

0,5

 

 

0,5

0,5

 

 

2-Toluidin 95-53-4 (=2-Aminotoluol).

 

[2]

0,03

0,2

0,115

19

19

19

0,0001

4577

0

0,5

 

 

0,5 (A) ... 22 (USA

 

 

 

2-Naphthylamine 2)

K1

[1]

0,002

0,0017

0,002

30

30

30

0,0000

1961

0

0,005

 

 

0,005

 

 

 

2-Naphtylamin

 

[2]

0,001

0,022

0,012

30

30

30

0,0000

290

0

0,005

 

 

0,005

 

 

 

4-Aminobiphenyl 2)

K1

[1],[2],[3]

0,005

0,0046

0,005

31

31

31

0,0000

982

0

0,007

 

 

0,007

 

 

 

Benz(a)anthracene 4) 56-55-3

 

[1]

0,02

0,07

0,045

2

4

3

0,0000

 

 

 

PAK

 

n/a

 

n/a

 

Benz[a]anthrazen

K2

[2]

0,003

0,05

0,027

2,7

2,7

2,7

0,0000

 

 

 

 

 

n/a

 

n/a

 

Benzo(a)pyrene 3)

K2

[1],[3]

0,02

0,04

0,03

2,5

3,5

3

0,0000

444

0

0,002

PAK

 

0,002

0,002

n/a

0,002 [6]

Cholesterol (=Cholesterin)

 

[1]

22

22

22

0,9

0,9

0,9

0,0010

 

 

ist wohl kein Schadstoff

n/a

 

n/a

 

Gamma-Butyrolaceton 4) 96-48-0

 

[1]

11

22

16,5

3,6

5

4,3

0,0035

14094

0

50

ppm

 

50ppm (Denmark)

 

n/a

????

Quinoline 91-22-5 (=Chinolin)

 

[1]

0,5

2

1,25

8

11

9,5

0,0006

 

 

 

 

 

n/a

 

n/a

 

Harman

 

[1]

1,7

3,1

2,4

0,7

1,7

1,2

0,0001

 

 

das Internet kennt diesen Gefahrstoff nicht

 

 

N-Nitrosonornicotine 4) (auch NNN 16543-55-8)

6)

[1]

0,2

3

1,6

0,5

3

1,75

0,0001

 

 

 

 

 

n/a

 

n/a

0,001 [9]

Dimethylnitrosamin 62-75-9 (= N-Nitrosodimethylamin)

K2, 6)

[1],[2]

0,01

0,04

0,025

20

100

60

0,0001

13

8

0,001

TRK

 

0,0025 (A)

0,001

 

0,001 [9]

N-Nitrosodimethylamine

6)

[3]

10

40

25

20

100

60

0,0750

 

 

ein gewaltiger Fehler!

 

 

 

 

NNK 4)

6)

[1]

0,1

1

0,55

1

4

2,5

0,0001

 

 

 

 

 

n/a

 

n/a

 

N-Nitrosodiethanolamine 1116-54-7 4)

6)

[1],[3]

0,02

0,07

0,045

1,2

1,2

1,2

0,0000

370

0

0,001

TRK

 

 

0,001

 

0,001 [9]

Diethylnitrosamin 55-18-5 (= N-Nitrosodiethylamin)

K2, 6)

[2]

0,025

0,025

0,025

40

40

40

0,0001

20

5

0,001

TRK

 

 

0,001

 

0,001 [9]

Ethylmethylnitrosamin

 

[2]

0,001

0,002

0,002

10

20

15

0,0000

 

 

keine CAS-Nr. ?

 

n/a

 

 

 

Nitrosopyrrolidin 930-55-2 4)

K2, 6)

[1],[2]

0,006

0,03

0,018

6

30

18

0,0000

62

2

0,001

TRK

 

 

0,001

 

0,001 [9]

Dimethylamin 124-40-03

 

[2]

7,8

10

8,9

3,7

5,1

4,4

0,0020

2043

0

4

 

 

 

4

 

4 [6]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cadmium

K2

[1],[2],[3]

0,1

0,1

0,1

7,2

7,2

7,2

0,0000

139

1

0,005

 

 

n/a

0,015

0,005

0,015 [6]

Nickel 3)

K3

[1],[2],[3]

0,02

0,08

0,05

13

30

21,5

0,0001

9302

0

0,5

 

 

n/a

0,5

1

0,5 [6]

Zink

 

[1]

0,06

0,06

0,06

6,7

6,7

6,7

0,0000

 

 

 

 

 

n/a

 

unklar

 

Polonium 210 2)

 

[1],[3]

0,04

0,1

0,07

1

4

2,5

0,0000

 

 

radioaktiv

pCi

 

 

 

 

 

Benzoic acid 65-85-0 (=Benzoesäure)

 

[1]

14

28

21

0,67

0,95

0,81

0,0009

 

 

Konservierungsstoff E210

 

 

 

Lactic acid (=Milchsäure)

 

[1]

63

174

118,5

0,5

0,7

0,6

0,0036

 

 

völlig normales Zwischenprodukt im Stoffwechsel

 

Glycolic acid 79-14-1 (=Hydroxy-Essigsäure, Hydroxyethansäure, Glycolsäure)

 

[1]

37

126

81,5

0,6

0,95

0,775

0,0032

7916

0

25

ppm

 

25 ppm (Denmark)

 

n/a

 

Succinic acid 110-15-6 (=Bernsteinsäure, Butandisäure)

 

[1]

110

140

125

0,43

0,62

0,525

0,0033

 

 

Kochsalzersatz in Lebensmitteln

 

 

 

Anilin 62-53-3

K3

[2],[3]

0,36

0,36

0,36

29,7

29,7

29,7

0,0005

7482

0

4

 

 

4...19

8

 

 

1,3-Butadien 106-99-0

K2

[2]

69

69

69

3

6

4,5

0,0155

64

2

1

 

 

1...22

11

 

 

Cyanwasserstoff 74-90-8 (= Hydrogen cyanide)

 

[2]

400

500

450

0,1

0,25

0,175

0,0039

508

0

2

 

 

2...11

2,1

 

 

Methylchlorid 74-87-3 (=Chlormethan)

K3

[2]

150

600

375

1,7

3,3

2,5

0,0469

427

0

20

 

 

20...105

105

 

 

 

Klassifizierung kanzerogener Stoffe

Zur Einstufung und Kennzeichnung werden diese Stoffe beim derzeitigen Stand der Kenntnisse in drei Kategorien unterteilt:

Kategorie 1

Umfasst Stoffe, die auf den Menschen bekanntermassen krebserzeugend wirken. Der Kausalzusammenhang zwischen der Exposition eines Menschen gegenüber dem Stoff und der Entstehung von Krebs ist ausreichend nachgewiesen.

Kategorie 2

Umfasst Stoffe, die als krebserzeugend für den Menschen angesehen werden sollten. Es bestehen hinreichende Anhaltspunkte zu der Annahme, dass die Exposition eines Menschen gegenüber dem Stoff Krebs erzeugen kann. Diese Annahme beruht im Allgemeinen auf Folgendem: Geeignete Langzeit-Tierversuche und sonstige relevante Informationen.

Kategorie 3

Umfasst Stoffe, die wegen möglicher krebserzeugender Wirkung beim Menschen Anlass zu Besorgnis geben, über die jedoch ungenügend Informationen für eine befriedigende Beurteilung vorliegen. Aus geeigneten Tierversuchen liegen einige Anhaltspunkte vor, die jedoch nicht ausreichen, um einen Stoff in die Kategorie 2 einzustufen. Die Aufnahme eines Stoffes in Kategorie 1 erfolgt aufgrund epidemiologischer Daten. Die Aufnahme in die Kategorien 2 und 3 beruht vor allem auf Tierversuchen.



1) Werte je Zigarette

2) menschliches Karzinogen (IARC 1986)

3) Vermutetes Karzinogen bei Menschen (IARC 1986)

4) Karzinogen bei Tieren (IARC 1986)

5) umgerechnet auf Verdünnung in 20 Kubikmeter Luft und Milligramm je Kubikmeter

6) Nitrosamin

Quellen:

[1]

http://www.cdc.gov/Tobacco/sgr/sgr_1986/SGR1986-Chapter3.pdf Table 2

[1a]

http://www.epa.gov/nceawww1/ets/pdfs/etsch3.pdf

die unter [1] genannte Tabelle findet sich hier in schönerer Form, aber fast identisch als Table 3-1 auf Seite 3-5

Einziger markanter Unterschied ist der wesentlich geringere Nebenstromgehalt von Ammoniak, der dem von [2] entspricht.

[2]

http://www.baua.de/nn_17206/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/TRGS/pdf/905/905-passivrauchen.pdf

Die "baua"  beruft sich in ihrer Publikation zum Passivrauchen (905) auf Werte des US-EPA 1993 und IARC 1986

Und veröffentlicht die Messwerte in Tabelle 1

[3]

http://www.tabakkontrolle.de/pdf/Passivrauchen_Band_5_2Auflage.pdf

Passivrauchen - ein unterschätztes Gesundheitsrisiko? (DKFZ 2005 Seite 13)

[4]

http://www.baua.de/nn_16806/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/TRGS/pdf/TRGS-900.pdf

[5]

http://www.hvbg.de/d/bia/gestis/limit_values/index.html

Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz. GESTIS-Stoffdatenbank

[6]

http://h105.ath.cx/fwe.de/gefahrstoffdaten.de/index.html

[7]

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=PubMed&list_uids=983950&dopt=Abstract

[8]

http://www.uv.ruhr-uni-bochum.de/hsi/files/gruppe/krebserz.pdf

[9]

www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/16495/5_552.pdf

TRGS 552 vom März 1996 (Nitrosamine)

[10]

http://wwwitsp1.suva.ch/sap/its/mimes/waswo/99/pdf/01903-d.pdf

Suva (Schweiz) MAK






<<< zur Startseite von http://www.passiv-rauchen.de/


Trotz grösstmöglicher Sorgfalt, können die hier dargestellten Daten und Zusammenhänge selbstverständlich nicht verbindlich sein. Irrtum ist ausdrücklich nicht ausgeschlossen. Über die E-Mail-Adresse werden vorgeschlagene in der Sache richtige Verbesserungen und Korrekturen gerne eingearbeitet.

Werner Paul im Dezember 2006
zum Impressum >>>

 

Wir haben einige zu dieser Zusammenstellung ähnliche im Internet:

Toxic Toxigology (by Littlewood & Fennell 1999)
http://www.forces.org/evidence/download/ntp915c.pdf
Hier wird für die Vergleichsberechnung ein  100m³ kleiner Raum  angenommen. Die Grenzwerte stammen aus den USA und sind relativ hoch.

McFadden 2003
http://www.antibrains.com/shs.html
rechnet mit einer 400m³ grossen Bar bei einer Luftaustauschrate von 3/h entsprechend 1200m³/h und berechnet, wie viele Zigaretten in der Stunde nötig wären, um diese Luftmenge nach amerikanischen Grenzwerten zu belasten.

Chemie statt Mythen
geht davon aus, dass der Rauch jeder Zigarette realistisch mit 70m³ verdünnt wird. Die vom Autor zugrunde gelegte realistische Verdünnung ist somit 3,5-fach höher, als die in o.g. Tabelle. Er bewertet ausserdem MS mit 15% und SS mit 85%. Die hier aufgestellte Tabelle bewertet jedoch SS mit 100% und MS mit 0%.
Hier finden sich auch ausgezeichnete Beschreibungen zum Gefahrpotential einiger Stoffe.